Startseite Termine Altes Handwerk Hofgeschichte Fotogalerie Links

Ökologischer Anbau

Auf 10 ha Wiesen und Weiden grasen ganzjährig ca. 6 Rinder der Rasse Harzer Rotvieh, auf 26 ha wird Getreide angebaut und auf ca. 0,7 ha bauen wir etwa 45 verschiedene Kräuter und Gewürze an. Die Arbeit im Kräutergarten erfolgt hauptsächlich in Handarbeit.


Tante Elfi

Sämtliche Kräuter werden in unserem Kräutergarten nach biologischen Richtlinien angebaut, gepflegt, teilweise von Hand geerntet, schonend getrocknet und zu vielen Sorten Tee und Gewürzen verarbeitet. Auch Früchte und Gemüse werden per Hand verarbeitet. Unser Getreide mahlen wir nur nach Bedarf, so dass das Mehl immer frisch ist.


Dinkelentspelzung

Durch seine Arbeit entwickelt der Ökolandwirt den Kreislauf so, dass genügend gesunde Lebensmittel produziert werden und dabei keine synthetischen Agrochemikalien und keine Gentechnik erforderlich sind.

Informationen zur EU-Förderung




Als seit 1999 zertifizierter Biobetrieb erhalten wir im aktuellen Förderzeitraum von 01.01.2015-31.12.2019 für die Bewirtschaftung von 23,19 ha Acker und 10,6 ha Grünland im Land Sachsen-Anhalt eine Aufwandsentschädigung in Form der "Förderung ökologischer Anbauverfahren". Damit werden folgende Ziele verfolgt:

Die "Förderung ökologischer Anbauverfahren" dient der nachhaltigen Verbesserung der natürlichen und wirtschaftlichen Produktionsbedingungen, die mit den Belangen des Schutzes der Umwelt und des natürlichen Lebensraums vereinbar sind. Durch weitgehend geschlossene betriebliche Kreisläufe tragen ökologische Anbauverfahren in besonderem Maße zur nachhaltigen Verbesserung und Schonung der Umwelt, der Erhaltung des natürlichen Lebensraumes und der natürlichen Ressourcen bei. Ökologisch bewirtschaftete Ackerflächen weisen darüber hinaus in der Regel eine deutlich höhere Artenvielfalt auf als konventionell bewirtschaftete Flächen. Die Anbaumethode trägt zur Verbesserung der Boden- und Wasserqualität, zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel sowie zur Verbesserung der biologischen Vielfalt bei, z. B. durch Verzicht auf synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel, Fruchtfolge, Einsatz von organischen Düngemitteln und Verbesserung der organischen Substanz im Boden.

Ökologische Anbauverfahren werden im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum (EPLR) des Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) Priorität 4 (c) und aus Mitteln des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt aus der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz gewährt.

Mehr Informationen zur Förderung erhalten Sie auf diesen Seiten: